Übungsfleiß trägt musikalische Früchte

Insgesamt 7 Schüler der Miltenberger Musikschule stellten sich der Herausforderung, ihr musikalisches Können bei der D2- und D3-Prüfung des Musikverbandes Untermain unter Beweis zu stellen.

FAKTEN: Das silberne D2-Abzeichen ist die mittlere Prüfung der insgesamt drei Leistungsstufen und stellt hohe Anforderungen an die Teilnehmer. Die Prüflinge müssen dabei einiges sehr gut beherrschen, um die Prüfung erfolgreich zu bestehen.
Das Musikleistungsabzeichnen D3 stellt die höchste instrumentale Qualifikation in der Fortbildungsstruktur der Blasmusikverbände dar. Eine mehrjährige intensive Instrumentalausbildung ist für das Bestehen dieser Prüfung absolute Voraussetzung.

Die Jugendlichen bereiteten sich dafür gemeinsam an vier Wochenenden und in den Herbstferien vor und wurden von den Verantwortlichen des Musikverbandes und ihrem Lehrer pädagogisch, musikalisch und methodisch vorbereitet und unterstützt. Dass das gemeinsame Wirken erfolgreich war, zeigten die jungen Musiker bei dem gemeinsamen Abschlusskonzert, bei dem sie das Publikum mit ansprechenden Stücken aus verschieden Musikgenres begeisterten. Dabei wurde es deutlich, dass das musikalische Miteinander eine der am schnellsten zu beherrschenden Kommunikationsmöglichkeiten bietet. Innerhalb der relativ kurzen Zeit gelang es den jungen Musikern gemeinsam wirkungsvolle und beeindruckende Stücke zu interpretieren. In diesem feierlichen Rahmen wurden die Urkunden und die Ehrennadeln an die Teilnehmer überreicht.

(von links Hanna Arold, Paul Schmid, Shannon Erbacher, Konstantin Westarp, Waldemar Stockert, Charlotte Hinz, Marika Manukjan, auf dem Bild fehlt Clara Paulus)

Wir gratulieren im Namen der Musikschule Miltenberg und des Musikvereins Miltenberg zur bestanden D3-Prüfung:

Waldhorn: Paul Schmid
Klarinette: Charlotte Hinz
Klarinette: Clara Paulus

und zur bestanden D2-Prüfung:

Waldhorn: Hanna Arold
Querflöte: Marika Manukjan
Saxofon: Shannon Erbacher
Trompete: Konstantin Westarp

Stadtkapelle überrascht mit „Neuer deutschen Welle“

Stadtkapelle überrascht mit „Neuer deutschen Welle“

 Premieren-Serenade am Mainufer ein Erfolg

 Miltenberg, 20.07.

Die Stadtkapelle Miltenberg hat am vergangenen Freitag möglicherweise den Grundstein für eine neue Konzerttradition gelegt. Die Kapelle formierte sich spontan mit ihren gut 40 Musikerinnen und Musikern in den Mainanlagen rund um den mittlerweile sehr bekannten „MainPicknicker“ und gab unter dem Motto „KultTour“ die bekanntesten Hits von Klassik bis Pop zum Besten. Trotz Temperaturen über der 30-Grad-Marke versammelten sich immer mehr Zuhörer um die Kapelle, bis zum Höhepunkt des Konzertes gut 300 Gäste Beifall klatschten.

Das Programm wurde stilistisch bewusst leicht gehalten – nicht aber technisch. Durch eine kluge Programmauswahl schaffte es Dirigent Michael Geiger, dass sich die Stadtkapelle nicht in den Vordergrund spielte, sondern das lockere Sommerflair bei Cocktails und sanfter Mainbrise verstärkte. Musikalische Highlights waren, neben den Popsongs „Rolling in the deep“ von Adele und „Take on me“ von Aha, auch die Klassiker: Carmen, Rosen aus dem Süden und die Slawischen Tänze von Antonin Dvorak. Seit jeher zeichnet sich die Stadtkapelle auch durch ihre Solisten aus. So wurden durch Clara Schmid an der Klarinette mit „Oblivion“ noch ein Tango und mit Steffen Roth an der Trompete „My Way“ von Frank Sinatra dargeboten, bis das Konzert schließlich in einem brillanten Arrangement aus der „Neuen Deutschen Welle“ mit Hits wie Skandal im Sperrbezirk, Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein, Sternenhimmel oder Rock me Amadeus endete. Die spontane Serenade zeigte wie vielfältig die Stadtkapelle sein kann und gab sowohl einen Vorgeschmack auf das anstehende viertägige Engagement bei der Michaelismesse als auch die anstehenden symphonischen Konzerte.

Vorgeschmack Messe wie auch Frühjahrskonzert